Gestüt Bonhomme: Dressurfestival & Deutsche Meisterschaften Para Equestrian Dressage

Olympiasiegerin Kristina Bröring-Sprehe und Paralympics-Silbermedaillistin Elke Philipp siegen auf Gestüt Bonhomme

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Gestüt Bonhomme in Werder an der Havel, vor den Toren Berlins, präsentierte am Wochenende ein ganz besonderes Dressurturnier in der traumhaften Kulisse der exquisiten Gestütsanlage. Das Dressurfestival verbindet Dressursport bis in die höchsten Klassen mit den Deutschen Meisterschaften der Para Equestrian Dressage. Besonderen Wert legt das Gestüt Bonhomme auf die lockere, relaxte und familiäre Atmosphäre. In Loungemöbeln auf den sanften Hügeln des Gestüts genossen rund 2.000 Zuschauer bei Kaiserwetter die hochkarätig besetzten Dressurprüfungen.
Die amtierende Mannschafts-Olympiasiegerin und Einzel-Bronzemedaillistin Kristina Bröring-Sprehe nutzte die hervorragenden Bedingungen auf Gestüt Bonhomme für das Turnierdebüt ihrer Nachwuchshoffnung Destiny OLD, ein Sohn ihres Olympia-Hengstes Desperados. Zwei Stars, zwei Siege – so das Ergebnis für das neue Traumpaar des Dressursports. Ein Sieg mit 78,024 Prozent in der Qualifikation zum Nürnberger Burgpokal, eine prestigeträchtige Nachwuchsserie für Deutschlands beste sieben- bis neunjährige Pferde, lässt eine große Karriere erwarten.
Der Sieg bedeutet in diesem speziellen Fall allerdings nicht die Qualifizierung für das Burgpokal-Finale in der Frankfurter Festhalle. Denn Destiny OLD platzierte sich bereits im vergangenen Jahr im Burgpokal-Finale von Frankfurt unter Sandra Nuxoll. Da ein Pferd jeweils nur einmal im Leben am Burgpokal-Finale teilnehmen darf, kann sich Destiny OLD nicht mehr qualifizieren. Somit löste heute die Zweitplatzierte Kira Wulferding mit der ehemaligen Bundeschampionesse Soiree D’Amour das Ticket für das Burgpokal-Final in der Frankfurter Festhalle.
Traditionell wird auf Gestüt Bonhomme das erfolgreichste Paar im „Ritt um das Goldene Pferd“, bestehend aus Grand Prix, Grand Prix Kür und Grand Prix Special mit einer wertvollen Brosche in Form des Gestütswappens aus Gold, geehrt. Diesen hochkarätigen Ehrenpreis dürfen in diesem Jahr Marion Op de Hipt und ihr Wallach Diego OLD mit nach Hause nehmen. Das Erfolgspaar vom Niederrhein siegte in der Grand Prix Kür, belegte den Silberrang im Grand Prix Special und erritt auch im Grand Prix mit Rang drei eine vordere Platzierung.
Ebenfalls hocherfolgreich im „Ritt um das Goldene Pferd“ war Benjamin Werndl mit Daily Mirror. Das Paar konnte sowohl den Grand Prix Special als auch den wichtigen Titel Meggle Champion of Honour für das fairste und pferdegerechteste Abreiten gewinnen. In der Wertung folgten Marcus Hermes und ZINQ Cabanas FH auf dem Bronzerang. Der Gewinner des Goldenen Pferdes 2016 konnte auch in diesem Jahr mit Siegen und Top-Platzierungen in verschiedenen Prüfungen aufwarten.
Eine wichtige Prüfung für die besten fünf- und sechsjährigen Dressurpferde war die Qualifikation zum Bundeschampionat in Warendorf. Hier siegte Bonhomme-Deckhengst Morricone unter Bart Desender souverän und mit großem Abstand sowohl in der Einlaufprüfung als auch in der Qualifikation. Bei den sechsjährigen Dressurpferden führten Kira Wulferding und Brianna das Feld an.

Deutsche Meisterschaften Para Equestrian Dressage
Ein besonderes Highlight auf dem Dressurfestival des Gestüt Bonhomme ist die integrierte Deutsche Meisterschaft der Para Equestrian Dressage. Die Reiter mit Handicap werden je nach Schwere der Behinderung in verschiedene Grades eingeteilt. Die große Meisterehrung als Höhepunkt des Turnierwochenendes wurde durchgeführt von der Werderaner Bürgermeisterin Manuela Saß, Gestütsinhaberin und Schirmherrin der Para Meisterschaften Rebecca Gutman sowie Uta Gräf, international erfolgreiche Dressurreiterin und Para-Landestrainerin für Rheinland-Pfalz.
In Grade I+II starten die am stärksten beeinträchtigten Reiter. Hier siegte die amtierende Mannschafts-Silbermedaillistin Elke Philipp mit Regaliz, ihrem Championatspferd der Paralympics von Rio. 1984 erlitt Elke Philipp im Alter von zwanzig Jahren durch eine Gehirnhaut- und Kleinhirnentzündung eine zentrale Funktionsstörung von körperlichen Ausfällen und Koordinationsstörungen in der gesamten Muskulatur. Mit großem Willen und viel Training schlug die Bayerin eine sehr erfolgreiche sportliche Laufbahn ein. Neben ihren großen Erfolgen im Reitsport feierte Elke Philipp zwischen 1999 und 2004 große Titel im Ski Alpin.
Auf dem Silberrang des Grade I+II rangierte Alina Rosenberg im Sattel von Nea’s Daboun. Über Bronze freute sich Silvia Logemann mit Danjo AS.
In Grade III sicherte sich Claudia Schmidt mit dem von ihr selbstständig ausgebildeten Romeo Royal den Meistertitel. Nach einem Reitunfall mit einem jungen Pferd, bei dem sie mit dem Genick aufkam, konnte sie außer ihrem Kopf nichts mehr bewegen. Nach einem langen Krankenhausaufenthalt kam die Bewegung auf der linken Körperseite schnell zurück, die rechte Körperhälfte kann sie inzwischen zwar bewegen, jedoch sind diese Bewegungen nach wie vor sehr spastisch. Für Claudia Schmidt ging im letzten Jahr ein Traum in Erfüllung. Aufgrund des Verletzungspechs von Hannelore Brenners Kawango, durfte sie als Einzelreiterin zu den Paralympics in Rio reisen.
In der Meisterschaftswertung des Grade III belegte Dr. Angelika Trabert mit Diamond’s Shine den Silberrang. Bronze ging an Steffen Zeibig und Feel Good.
In Grade IV verteidigte Hannelore Brenner ihren Titel auf Kawango. Durch einen Reitunfall 1986 in der Vielseitigkeit brach sich Hannelore Brenner einen Lendenwirbel, was zur inkompletten Querschnittslähmung führte. Die toughe Frau kämpfte sich zurück und wurde mithilfe ihrer Trainerin Dorte Christensen zu einer der erfolgreichsten Para-Sportler überhaupt.
Die Silbermedaille in diesem Grade erritt Martina Benzinger auf Frizzantino. Über Bronze freute sich Heidemarie Heidemann mit ihrer Stute Responsible for me.
In Grade V feierte Anike Hölken mit El dorado den Deutschen Meistertitel. Die Reiterin kam ohne Hüftköpfe zur Welt, was eine Gehbehinderung zur Folge hat. Auf einem Hof im Außenbereich von Borken, Nordrhein-Westfalen, betreibt Anike Hölken eine Reitschule und Pferdepension, die auch Bewegungstherapie für geistig oder körperlich behinderte Menschen anbietet.
Auf dem Silberrang in Grade V platzierte sich Martina Halter mit Fioretto vor Silke Winter und Dannywell, die die Bronzemedaille gewannen.
In der Jugendwertung durfte sich Mara Meyer mit ihrer Nadira über den Deutschen Meistertitel freuen. In der Länderwertung hatte Rheinland-Pfalz die Nase vorn.
Auch am kommenden Wochenende, vom 21. bis 25. Juni, haben Sie die Möglichkeit Top-Sport in Urlaubsatmosphäre auf Gestüt Bonhomme zu genießen. Prominente Reiter wie Pato Muente, aktueller Derbysieger von Hamburg oder Mannschafts-Weltmeister Carsten-Otto Nagel haben sich in die Startlisten eingetragen. Besonders der Große Preis, ein S***-Springen am Sonntag um 13.30 Uhr verspricht ein sportliches Highlight zu werden. Der Eintritt ist an allen Tagen frei. Sämtliche Informationen wie Zeitpläne, Starterlisten etc. finden Sie auf www.gestuet-bonhomme.com.

 

Quelle – Fotos: Fotografin Nadine Harms

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: